Das kleine Café in Kopenhagen

Die Autorin : Julie Caplin 

Seitenzahl : 397

Genre : Liebesroman 

Verlog : rororo

ISBN : 978-3-499-27553-1

Inhalt : 

<<Hätten Sie Interesse an einer Pressereise nach Kopenhagen, um herauszufinden, warum die Dänen als glücklichste Nation der Welt gelten? Es sind fünf Tage zu verschiedenen Zielen, darunter ein Besuch des Dänischen Instituts für Glücksforschung.>>

Kate bleibt nur verdammt wenig Zeit: Sechs Journalisten soll sie für das Lebensgefühl der Dänen begeistern. Fünf Zusagen hat sie bereits. Der sechste Kandidat ist der renommierte Redakteur Benedict Johnson – doch der hält nichts von Lifestyle und Hygge und schon gar nichts von gesponserten PR-Reisen. Kein Wunder, dass zwischen ihm und Kate sogleich die Fetzen fliegen. Erst recht, als Ben von seinem Chef zu der Reise verdonnert wird. Kate hat fünf Tage, um Ben zu überzeugen. Fünf Tage, um sich nicht in den attraktiven Mistkerl zu verlieben.

Meine Meinung :

Als ich dieses Buch in der Buchhandlung gesehen hatte, wollte ich mir eigentlich gar kein neues Buch kaufen. Da ich aber nur Gutes über den Roman gehört hatte und er mir noch dazu von mehreren Personen wärmstens empfohlen worden war, konnte ich das Buch nicht liegen lassen. Ich muss sagen, dass meine Vorfreude nicht umsonst gewesen ist! Die Geschichte war wunderschön und detailreich beschrieben, so dass ich immer das Gefühl hatte als würde ich selbst mit Kate Kopenhagen erkunden und mit ihr zusammen Kaffee und ´Kanelsnege´ in Varmes Café trinken! Noch dazu waren mir die Protagonisten von Anfang an sehr sympathisch, weshalb ich nur so durch die Geschichte geflogen bin.

Was ich besonders gerne mochte, waren der Schreibstil der Autorin und der Aufbau der Geschichte. Den Schreibstil mochte ich so besonders, weil ich mich gefühlt habe, als wäre ich selbst im Buch! Julie Caplin hat es geschafft, die kleinsten Einzelheiten zu beschreiben, und mir nie das Gefühl gegeben, als würde sie nur Lückenfüller suchen. Denn genau diese detailreiche Beschreibung hat dieser Roman gebraucht, um auch mir am Ende der Geschichte das Gefühl zu geben, als wüsste ich schon genau, was `Hygge` ist. Am liebste würde ich jetzt mein eigenes Zimmer ´hyggisieren´. Die Aufteilung in drei Teile hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist dadurch strukturiert und ich fand es sehr schön, schon vorher zu wissen, auf welche neue Umgebung ich jetzt stoßen würde. Aber ohne die wirklich sympathischen Charaktere wäre das Buch nur halb so gut gewesen. Kate, aus deren Sicht die Geschichte geschrieben ist, mochte ich besonders gerne. Sie ist nicht dieser perfekte Charakter, der alles mit links schafft und einfach mal so nach Kopenhagen fahren kann. Nein, sie ist bodenständig, hat Ecken und Kanten und Probleme, die nicht inszeniert wirken, sondern auch die meiner Nachbarin sein könnten. Besonders gern an ihr mochte ich Ihre Entwicklung über das Buch hinweg und ihre Sicht auf die Dinge. Obwohl sie vor Vielem Respekt hat und denkt, es nicht zu schaffen, versucht sie immer, das beste aus ihrer Lage zu machen. Ben, der männliche Charakter, war mir auch sehr sympathisch. An ihm mochte ich gern, dass er zwar in manchen Momenten wirklich ein wenig gehässig, im Grunde aber ein sehr freundlicher und aufmerksamer Charakter ist. Die Entwicklung der Beziehung zu Kate fand ich sehr schön, denn sie hat sehr realistisch auf mich gewirkt und nicht so, als wären überschnell Gefühle entstanden, bei denen ich nicht erkennen konnte, woher sie gekommen sind. Die anderen wichtigen Charaktere konnte ich auch sehr gut leiden. Eva, die im Hintergrund in ihrem Café Varme jedes Problem löst und immer einem guten Rat parat hat, und Avril, Fiona, Sophie, Conrad und David, die ich sehr gut kennenlernen konnte und die nicht einseitig oder langweilig beschrieben sind, obwohl sie nur Nebenpersonen sind.

Fazit: 

Es war mal wieder schön, etwas anderes zu lesen, als Young Adult Romane. Die Geschichte ist für mich durch den tollen Schreibstil, die Beschreibung der Kulissen und die tollen Charaktere etwas ganz Besonderes und ich werde sie ganz sicher noch zwei- oder dreimal lesen. Um ehrlich zu sein, gab es für mich in dieser Geschichte nichts, was mir gar nicht gefallen hat. Obwohl sich die Beziehungen nicht so schnell entwickelt haben, hat das nicht langatmig gewirkt, sondern mir eher geholfen, die Charaktere besser kennenzulernen. Da die Geschichte nicht zu kitschig und sehr bodenständig ist, kann ich sie wirklich Jung und Alt empfehlen.

Werbung

Kiss me once

Über das Buch : 

Die Autorin : Stella Tack

Seitenzahl : 495

Genre : Liebesroman 

Verlag : Ravensburger 

ISBN : 978-3-473-58555-7

Inhalt : 

Sein Geheimer Auftrag: dich zu beschützen.

Das einzige Verbot: sich in dich verlieben. 

Nie hätte Ivy Redmond damit gerechnet, bereits am ersten Tag an der University of Florida ihrem Traumtypen über den Weg zu laufen. Ryan MacCain ist nicht nur frech, sexy und geheimnisvoll tätowiert, sondern bekommt im Wohnheim auch noch das Zimmer direkt neben ihr. Jeder Blick aus Ryans grünen Augen, jede zufällige Berührung bringt ihr Herz zum Stolpern. Doch genau wie Ivy ist Ryan nicht, wer er zu sein vorgibt. Denn Ivy ist als Tochter aus reichem Haus inkognito an der Uni. Und Ryan ist ihr Secret Bodyguard.

Meine Meinung :

Diese Geschichte hat mich komplett umgehauen! Ich hatte zwar schon im Voraus ein paar Sachen über dieses Buch gehört, aber ich hatte nicht erwartet, dass es mir so gut gefallen würde. Von Seite eins bis zum Ende habe ich mit den Protagonisten mitgefiebert und konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so dass ich es in weniger als 24 Stunden durch hatte. Der Schreibstil der Autorin war wirklich wundervoll, ich konnte einfach so durch die Seiten fliegen. Ihre Beschreibung der Charaktere, Situationen und der Universität haben mir das Gefühl gegeben, als würde ich selber dabeisein und mit Ryan und Ivy zusammen zur Universität gehen. Da das Buch aus beiden Sichten geschrieben wurde, konnte ich beide Protagonisten sehr gut verstehen und mich gut in sie hineinversetzen. An Ivy mochte ich besonders gerne, wie sie voller Tatendrang an alles ran gegangen ist und sich über alles gefreut hat, weil sie nicht mehr in dem goldenen Käfig ihrer Eltern eingesperrt war. Besonders schön fand ich es mitzuerleben, wie sie sich über das Buch hinweg entwickelt hat und immerzu die Dinge machen konnte, die sie gerne mochte, und nicht das, was andere von ihr wollten. Außerdem mochte ich, wie sie mit der komplizierten Situation mit Ryan umgegangen ist, dass sie sich nicht in eine totale Zicke verwandelt hat oder ihm das Leben schwer gemacht hat, sondern versucht hat, mit ihm so etwas wie eine Freundschaft aufzubauen, obwohl sie eigentlich viel lieber eine ganz andere Beziehung zu ihm gehabt hätte. Insbesondere diese Beziehung und ihre Entwicklung hat mir so gut an dem Buch gefallen, dass ich von Anfang an mit erleben konnte, wie sich die Gefühle der beiden Protagonisten entwickelt haben, aber auch wie sie versucht haben, sie zu vergessen. Der andere Protagonist, Ryan, hat mir genauso gut gefallen wie Ivy. An ihm mochte ich sehr gerne, wie er immer versucht hat, alles richtig zu machen, in seinem Job und auch bei Ivy. Die Momente, in denen er auf andere Typen eifersüchtig geworden ist, es sich aber nie eingestehen wollte, waren meiner Meinung nach die besten, weil ich gemerkt habe, dass er alles für seinen Job machen würde, aber er in vielen Momenten nichts gegen die Gefühle, die er für Ivy hegte, machen konnte. Sein Beschützerinstinkt und seine Durchsetzungsfähigkeit haben ihn für mich zu einem wundervollen, sympathischen männlichen Protagonisten gemacht. In vielen Romanen bin ich ziemlich genervt, wenn es immer ein Hin und Her zwischen den Protagonisten gibt, weil es mir immer so vorkommt, als würden die Autoren die Geschichte damit nur unnötig in die Länge ziehen. Aber bei diesem Buch fand ich es total akzeptabel. Natürlich gab es auch hier ein paar unnötige Szenen, aber im Großen und Ganzen fand ich das Hin und Her in dieser Geschichte sogar sehr plausibel und es hat ihr das gewisse Etwas gegeben. Das Einzige, was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war der kurze „Gefahrenmoment“. Mir ist klar, dass es in einem Bodyguard Buch auch eine Situation geben muss, in der die Schutzperson gefährdet wird, weil das zum Genre gehört. Aber hier fand ich die ganze Geschichte ein wenig an den Haaren herbeigezogen, als ob die Autorin nur irgendeinen Grund gesucht hätte, um die erwartete Spannung zu gewährleisten. Da dieser Part jedoch nur sehr klein war, hat es mich nicht sehr gestört.

Fazit : 

Dieses Buch war etwas ganz Besonderes für mich! Der Schreibstil, die Protagonisten und dass es ein Buch war, das an einer Universität gespielt hat, haben mir so gut an dieser Geschichte gefallen. Obwohl es ein paar Kleinigkeiten gab, die ich nicht so gerne mochte, hat mir dieses Buch so gut gefallen, dass ich es gleich noch einmal gelesen habe. Aus diesem Grund empfehle ich diesen Roman wirklich jedem und hoffe sehr, dass Stella Tack noch viele tolle Bücher wie dieses schreiben wird! 

Scandal Love

Über das Buch :

Die Autorin : L.J. Shen 

Seitenzahl : 418

Genre : Liebesroman 

Verlag : LYX 

ISBN : 978-3-7363-0805-3

Inhalt : 

Trent Rexroth 

Ich sollte mich nicht in ihn verlieben.

Er ist skrupellos und kalt. Einzig seine kleine Tochter zeigt mir, dass er ein Herz hat. Wir sind nicht füreinander gemacht. Unsere Beziehung wäre ein handfester Skandal. Und doch fühle ich mich bei niemandem so lebendig wie bei ihm.

Man sagt, dass Liebe stürmisch sein sollte wie der Ozean. Und ich weiß: Wenn ich nicht aufpasse, ertrinke ich. 

Meine Meinung :

Dieses Buch ist der erste Roman, den ich von der Autorin gelesen habe. Ich hatte ihre Bücher zwar schon oft in den Buchhandlungen gesehen, mir jedoch nie eins gekauft. Aber nachdem ich L.J. Shen bei der Loveletterconvention getroffen und in den Workshops kennengelernt hatte, musste ich mir einfach einen ihrer Romane kaufen und lesen. 

Scandal Love war nicht mein erster Dark Romance Roman, weshalb ich eine gewisse Ahnung hatte, was auf mich zukommen würde. Tatsächlich passt die Geschichte gut in das Genre und sie gefällt mir auch gut. Allerdings hat mich eine Sache sehr gestört und aus diesem Grund muss ich leider sagen, dass ich von dem Buch nicht zu Hundert Prozent überzeugt bin. 

Was mir sehr gut an der Geschichte gefallen hat, war Edie. Durch sie habe ich das Buch geliebt und wollte es auch gar nicht mehr aus der Hand legen. Besonders mochte ich an ihr, dass sie sich immer mehr Sorgen um andere als um sich selbst gemacht hat. Dadurch konnte ihr Vater sie zwar sehr verletzen, aber durch dieses Verhalten und ihre Gefühle war für mich erkennbar, dass Edie schon viel reifer ist, als man es von einer 18 jährigen erwarten würde. Immer, wenn ihr Vater mal wieder gezeigt hat, was für eine schreckliche Person er ist, habe ich mit ihr mitgefiebert und wäre ihr am liebsten zur Hilfe geeilt. Außerdem mochte ich ihre streitlustige Art sehr gern, insbesondere, wenn sie sich mal wieder einen Schlagabtausch mit Trent geliefert hat. Im Gegensatz zu Edie war mir Trent schon fast unsympathisch. Da das Buch aus beiden Sichten geschrieben ist, konnte ich ihn genauso gut kennenlernen wie Edie. Mir war von Anfang an klar, dass ich es in diesem Buch mal wieder mit einem super Arschloch zu tun haben werde, wie in fast allen Dark Romance Büchern. Aus diesem Grund war es am Anfang für mich auch nicht schlimm zu lesen, wie er mit seinem Umfeld und ganz besonders mit Edie umgegangen ist. Ich fand jedoch sehr schade, dass ich bei ihm über das Buch hinweg keine wirkliche Entwicklung bemerken konnte. Natürlich hatte er sich ein wenig gewandelt, aber ich habe bis zum Schluss nicht verstanden, wie Edie sich in ihn verlieben konnte, erst Recht, wenn man sich den Altersunterschied der beiden Protagonisten ansieht. Die Entwicklung der Hauptperson vom bad Guy zu einer liebenswerten Person ist der Grund, weshalb ich die Dark Romance Bücher so gerne lese. Deshalb war ich enttäuscht, dass in dieser Geschichte eine solche Wandlung bei Trent nicht so stattfindet, wie ich es erhofft hatte. Ein bisschen mochte ich Trent aber doch. Mit gefiel zum Beispiel, wie er sich um seine Familie gekümmert hat und wie er mit seinen Freunden umgegangen ist. Bei diesen Beschreibungen konnte ich erkennen, dass er auch eine nette Seite besitzt. Ansonsten gefiel mir auch der Schreibstil der Autorin sehr, und zwar wie sie die Charaktere beschrieben hat und dass immer ein gewisser Witz vorhanden war. Weiter fand ich an dem Buch gut, dass darin nicht übermäßig viele Sex Szenen waren und die vorhandenen der Entwicklung der Geschichte geholfen haben. 

Fazit : 

Wenn die Autorin nicht so einen tollen Schreibstil hätte und die Beschreibung der Charaktere nicht so gut wäre, insbesondere bei Edie, wäre das Buch nichts für mich gewesen. Dafür war Trent einfach ein zu großer Teil der Geschichte. Obwohl er sich gegen Ende dann doch noch ein wenig geändert hat, hat mir die von mit erwartete Wandlung in eine sympathischere Figur sehr gefehlt. Aus diesem Grund war das Buch für mich nur ok und ich empfehle es nur den Leuten, die nichts gegen einen nicht so netten Protagonisten haben. Ich werde aber auf jeden Fall noch ein anderes Buch von L.J. Shen lesen, denn ich finde ihren Schreibstil und ihre Art toll. 

Heartbeat-Crush on you

Über das Buch : 

Die Autorin : Sandra Wright 

Seitenzahl : 331

Genre : Liebesroman 

Verlag : Oetinger 

ISBN : 978-3-8415-0520-0

Inhalt : 

Liebe, Lüge, Leidenschaft : Wird es Katie gelingen, die Wahrheit herauszufinden ?

Als Katie den attraktiven Doug kennenlernt, ist da sofort dieses Kribbeln zwischen ihnen. Doch nach heimlichen Treffen voller Zärtlichkeit hält er sie immer wieder auf Abstand. Dann erfährt sie, dass Doug schuld sein soll an dem Feuer, das ihren Vater in den Rollstuhl brachte. Das zerreißt ihr beinah das Herz. Kann es wirklich sein, dass Doug ihr so etwas verschweigt? Um ihre Liebe zu retten, macht Katie sich auf die Suche nach der Wahrheit. 

Meine Meinung : 

Vor „Crush on You“ hatte ich schon den ersten Band aus der Heartbeat Reihe gelesen, weshalb ich schon eine gewisse Vorahnung hatte, wie das Buch sein wird. Nachdem ich mir dann auf der Loveletterconvention eine Lesung der Autorin aus dem Buch angehört hatte, musste ich dieses Buch einfach haben! Und ich hatte dann sogar das Glück, auf der LLC eines der von Sandra Wright signierten Exemplare zu ergattern. 

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Ich habe das Buch von der ersten Seite an geliebt und nur einen Tag gebraucht, um es durchzulesen! Der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Obwohl ich Geschichten mag, in denen sich die Charaktere zunächst nicht mögen und sich erst später verlieben, habe ich mich sehr gefreut, wieder  einmal eine Geschichte zu lesen, in der die beiden Protagonisten sich auf Anhieb gut verstehen. Besonders gut hat mir gefallen, dass es nicht zu schnell und somit unlogisch wurde, sondern dass sich die Gefühle – wenn auch schnell – realistisch entwickelt haben und es nicht zwanghaft wirkte. Insgesamt mochte ich die Schreibweise der Autorin sehr gern, von Anfang an hat sie mich mitgerissen und ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt von Katie hineinversetzten. Somit hatte ich direkt eine enge Bindung zu ihr und sie war mir von Anfang an sehr sympathisch. Wie sie versucht hat, ihren eigenen Kopf und ihre Wünsche in ihrer Familie durchzusetzen, die Familie aber nie vernachlässigt hat, und wie sie immer um Doug gekämpft hat, hat mir sehr gut an ihr gefallen. Dazu mochte ich, dass sie nicht immer sofort alles verziehen hat und „Ja“ und „Amen“ zu allem gesagt, sondern es auch geschafft hat „Nein“ zu sagen und ihren eigenen Kopf durchzusetzen. Da das Buch nur aus Katies Sicht geschrieben ist, hatte ich am Anfang noch nicht so einen enge Bindung zu Doug. Zwar war er mir vom Beginn des Buches an sympathisch, ich spürte aber, dass er irgendetwas verheimlicht. Was ich einerseits schön an ihm fand, was mich aber auch ein wenig verwirrt hat, war, dass er zwar immer zu Katie sagte, dass er die Beziehung zu ihr nicht wolle, sich aber andererseits nicht von ihr fernhalten wollte. Es gefiel mir, weil ich als Leserin dadurch erkennen konnte, dass seine Gefühle gegenüber Katie stärker waren als sein Verstand, was – wenn wir ehrlich sind – Geschichten so schön macht. Was ich daran nicht so gerne mochte, war das stetige Hin und Her. Jedes mal, wenn sich die zwei genähert haben, hat er sie wieder von sich gestoßen. Natürlich ergab sich dadurch ein besseres Konfliktpotenzial und das gewisse Drama, das jede Geschichte braucht und mir wurde noch klarer, dass Doug etwas vor Katie verheimlicht. Für mich waren aber schon seine Art, mit ihren Fragen umzugehen, und seine häufige Verschlossenheit Drama und Konfliktpotenzial genug. Dazu bestand durch die Frage, was genau am Tag des Brandes passiert ist, ein leichter Krimi-Effekt, durch den über das ganze Buch und besonders gegen Ende eine gewisse Spannung vorhanden war. Diese Spannung wie in einem Krimi war zwar immer präsent, aber sie hat die romantische Stimmung nicht verdorben und war nur noch ein weiterer Grund, weshalb die Liebesgeschichte zwischen Doug und Katie schwierig war. 

Fazit : 

Ich mochte die Geschichte und die Umsetzung der Autorin sehr gerne. Besonders gut haben mir der Schreibstil und die Beschreibung der Protagonisten gefallen, durch die ich immer das Gefühl hatte, als würde ich Katie und Doug kennen. Die Liebesgeschichte der beiden war zwar nichts Neues, aber die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und das Buch war nie langatmig. Im Großen und Ganzen ist es ein schönes Young Adult Buch für zwischendurch und ich empfehle es jedem, der gerne Liebesgeschichten mit einer gewissen Spannung liest.