Meine Leipziger Buchmesse 2019

Eines meiner bisherigen Highlights dieses Jahr war definitiv die Leipziger Buchmesse. Nachdem ich zwei Jahre lang nicht dorthin konnte, war ich desto glücklicher und aufgeregter, dass es dieses Jahr dann endlich wieder geklappt hat! 

Meine Freundin Jana und ich sind am Freitag früh mit dem Zug nach Leipzig gefahren. Obwohl die Fahrt fast fünf Stunden dauerte, erschien sie uns nicht lang, denn wir haben versucht, die vor uns liegenden Tage zu planen und haben uns über die Autoren ausgetauscht, zu denen wir unbedingt gehen wollten. Und dann haben wir natürlich auch viel gelesen.

In Leipzig haben wir kurz unsere Sachen ins Hotel gebracht und sind dann zur Buchmesse gefahren. Die Glaskuppel nach drei Jahren zu sehen und zu wissen, „Ich bin wirklich auf der LBM 2019“, war ein unbeschreibliches Gefühl und ich war erst einmal sprachlos. Ich habe mich wohl auch deshalb so sehr gefreut, weil es sich erst zwei Wochen vorher entschieden hatte, dass ich wirklich nach Leipzig fahren konnte, so dass  alles ein wenig unwirklich für mich war. 

Am Freitag haben wir uns erst einmal ein wenig umgesehen und versucht herauszufinden, wie man am schnellsten in welche Halle kommt. Außerdem waren wir noch an den Ständen von LYX und Bastei Lübbe. Dort haben wir die tolle April Dawson getroffen und Laura Kneidl von Weitem gesehen. Darüber hatte ich mich mega gefreut, denn sie ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Es gab einfach zu viele tolle Bücher, die wir uns am liebsten alle gekauft hätten, so dass Jana irgendwann meinte: „ Was denkst du, mit wie wenig Geld für Essen wir auskommen, um extra viele Bücher zu kaufen?“

Am Samstag waren wir gegen 10:30 Uhr bei der Buchmesse und sind direkt zur Signierstunde von Laura Kneidl gegangen, da wir geglaubt hatten, eine halbe Stunde vor dem Beginn wird bestimmt noch niemand da sein. Tja, das war leider falsch gedacht. Insgesamt mussten wir zwei Stunden anstehen, was jedoch keine Bürde war. Erstens haben wir beim Warten die vor uns stehende Laura kennengelernt, ein super nettes Mädchen. Laura und ich haben fast genau den gleichen Buchgeschmack und uns zwei Stunden nur über Bücher, Autoren und Filme ausgetauscht. Außerdem haben wir natürlich die super nette Laura Kneidl getroffen, die gleich zwei Bücher von mir signiert und ein Foto mit jedem von uns gemacht hat, obwohl so viele Leute bei ihr anstanden und die eigentliche Signierstunde schon vorbei war. Eigentlich hatte ich noch vorgehabt, zu der Signierstunde von Sebastian Fitzek zu gehen. Dort waren aber so viele Leute, dass ich bestimmt drei Stunden oder länger angestanden hätte.

Deshalb haben Jana, Laura und ich uns dazu entschieden, schon um 13:00 Uhr in Halle 4 zu gehen, wo um 15:00 Uhr die Signierstunde von Mona Kasten stattfinden würde. Wir konnten es kaum glauben, aber wir waren nicht die einzigen und schon zwei Stunden vor dem Beginn standen Leute Schlange, nur um sie zu treffen. Beim Warten haben wir auch wieder ein paar neue nette Leute getroffen, mit denen wir uns sofort blendend verstanden haben und mit denen ich immer noch in Kontakt bin. Mona Kasten selber war auch total nett und hat sich genau wie Laura Kneidl für jeden Zeit genommen zum Signieren und zum Foto machen. 

Am Sonntag sind Jana und ich extra früh aufgestanden, damit wir schon vor zehn Uhr bei der Buchmesse sein konnten, da wir am Tag vorher erfahren hatten, dass Sebastian Fitzek auch am Sonntag noch einmal signieren würde. Wir sind um Punkt zehn Uhr in die Halle gestürmt, um nicht wieder so lange warten zu müssen, aber es war wie verhext: Schon so früh gab es eine Schlange und wir mussten etwa 20 Minuten  anstehen. Um ehrlich zu sein, war ich ziemlich beeindruckt von Sebastian Fitzek. Er hatte schon am Tag vorher dreieinhalb Stunden signiert und am Sonntag noch einmal sechs Stunden. Ich war so glücklich, dass ich die Chance hatte ihn zu treffen und ein Foto mit ihm zu machen.

Anschließend sind wir direkt zu der Signierstunde von Bianca Iosivoni gegangen, wo zum Glück nicht ganz so viele Leute wie am Vortag waren. Trotzdem haben wir bestimmt eine Stunde gewartet. Auch Bianca Iosivoni war total nett und hat sich sogar mit Jana und mir über die jeweiligen Bücher von ihr unterhalten, die wir gelesen hatten. Später haben wir zufällig noch einmal Laura Kneidl gesehen und beim LYX- Stand hat jede von uns ein E-Book gewonnen.

Schließlich gab es ganz am Ende, als wir schon fast wieder los mussten, noch ein weiteres Highlight: Ich konnte ein Foto mit Nilam Farooq machen. Darüber habe ich  mich total gefreut, denn ich hatte nicht mehr damit gerechnet, sie vor ihrer Live Sendung bei ZDF Kultur zu treffen. 

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, war die Leipziger Buchmesse ein voller Erfolg für mich. Alle Sachen, die ich vorher auf meine „Bucket Liste“ geschrieben hatte, konnte ich abhaken und habe sogar noch mehr erlebt, als ich eigentlich gedacht hatte. Aus diesem Grund war ich am Sonntag auf dem Weg nach Hause so gerührt, dass ich sogar die ein oder andere Freudenträne verdrückt habe. Wenn ich über die LBM 2019 nachdenke, bekomme ich sogar jetzt noch Gänsehaut und ein schweres Gefühl in der Brust. Am Liebsten würde ich die Zeit zurückdrehen, um Alles noch einmal zu erleben. Weil das nicht geht, freue ich mich auf die Frankfurter Buchmesse im Oktober, bei der ich noch nie war, und natürlich auf die Leipziger Buchmesse 2020. 

Werbung

Flugangst 7A

Über das Buch : 

Autor : Sebastian Fitzek 

Seitenzahl : 400 

Genre : Psychothriller 

Verlag : Droemer 

ISBN : 978-3-426-19921-3

Inhalt :

Wir haben für Sie reserviert: 7A. Der gefährlichste Platz in einem Flugzeug….

Mats Krüger, ein erfahrener und erfolgreicher Psychiater, muss seine panische Flugangst überwinden, als seine hochschwangere Tochter nach jahrelanger Funkstille wieder Kontakt zu ihm aufnimmt. Maus, der nach dem Tod seiner Frau per Schiff nach Argentinien ausgewandert ist, hatte nie wieder vor zurückzukehren. Doch jetzt bittet Nele ihren Vater kurzfristig, ihr nach der Geburt des Babys Beistand zu leisten. 

Nach der Teilnahme an einem Flugangst-Seminar geht Mats an Bord des Langstreckenflugs Buenos Aires – Berlin. Schon kurz nachdem er seinen Platz eingenommen hat, muss er feststellen, dass er sich auf die falschen Ängste vorbereitet hat: Es ist keine Turbulenz, kein Druckabfall und keine Terrorwarnung, die ihn in einen entsetzlichen seelischen Ausnahmezustand treiben. Sondern der Anruf eines Unbekannten, der ihm eröffnet, dass sich ein ehemaliger Patient an Bord befindet. Jemand, den Krüger einst von mörderischen Gewaltphantasien befreite. Und den er dazu bringen soll, über 600 Passagiere und sich selbst in den Tod zu reißen….

Meine Meinung : 

Flugangst 7A war mein erster Roman von Sebastian Fitzek, wie auch mein erster Psychothriller. Obwohl ich schon ein paar schlechte Sachen über ihn und seine Bücher gehört hatte, hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Der Autor hat es immer wieder geschafft, dass die Vermutungen, die ich mir zusammengereimt hatte, widerlegt wurden und ich, ebenso wie die Charaktere, mit meinen Überlegungen bei Null anfangen musste. Das Buch hat im Grunde eine andere Richtung eingeschlagen, als ich am Anfang gedacht hatte, dadurch war die Geschichte nie langweilig und ich konnte das Buch keinen einzigen Moment aus den Händen legen. Was mir einerseits besonders gut gefallen, mich aber andererseits in manchem Momenten fast zur Weißglut gebracht hat, war, dass das Buch aus mehreren Sichten geschrieben wurde. Es war sehr gut, weil ich so die Chance hatte, die Gedanken und Sichtweisen von Mats, Nele, Felie und noch anderen Charakteren zu verstehen und mehr über die Hintergründe der Geschichte außerhalb des Flugzeuges erfahren konnte. Außerdem wurden mir dadurch viele Charaktere sympathischer und ich habe mit jedem einzelnen mitgefiebert. Aus diesem Grund saß ich manchmal auch vor meinem Buch und habe die Figuren angeschrien. Dass zum Ende hin immer mehr Charaktere aus ihrer Sicht erzählt haben und die Geschichte so „rund“ wurde, hatte ich vorher noch in keinem Buch gelesen. Es hat mir sehr gut gefallen. Allerdings hat es mich oftmals zu Weißglut gebracht hat, dass immer dann, wenn eine der Figuren eine neue Schlüsselinformation herausgefunden hatte, die Sichtweise geändert wurde. So blieb es natürlich spannender, aber nach dem zehnten Mal war es meiner Meinung nach nur noch nervig. Es hat meinen Lesefluss ein wenig gestört, dass ich mich nach jedem der vielen Wechsel erst einmal wieder in die jeweilige „alte“ Geschichte einfinden musste. Auch das Ende hat mich ein wenig verwirrt, es war für mich zu ungenau und hat ein paar Fragen offengelassen.

Fazit : 

Mir hat das Buch bis auf ein paar Dinge sehr gut gefallen. Die Geschichte war wirklich einmalig und ich habe mich in vielen Momenten gefragt, wie eine Person sich so etwas überhaupt ausdenken kann. Weil ich bis zum Ende hin im Dunkeln getappt bin, war die Geschichte für mich besonders spannend. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der einen spannenden Psychothriller mit tollen Charakteren lesen möchte. Meine anfänglichen Vorbehalte gegen Sebastian Fitzek habe ich überwunden und bin jetzt ein Fan von ihm, noch dazu, nachdem ich ihn bei der Leipziger Buchmesse persönlich treffen konnte.

Küss mich, Mistkerl !

Über das Buch :

Autorin : Sally Thorne 

Seitenzahl : 412

Genre : Liebesbuch

Verlag : Mira 

ISBN : 9783956492976

Inhalt :

Charmant, zuvorkommend, engagiert – Lucy Hutton wird von allen Kollegen geschätzt. Nur einer macht ihr das Leben zur Hölle: der überhebliche Schönling Joshua Templeman, ihr Konkurrent um den neuen Chefposten. Leider muss sie sich ausgerechnet mit ihm ein Büro teilen, da fliegen natürlich täglich die Fetzen! Doch ihr „Hass-Spiel“, wie Lucy es insgeheim nennt, verändert sich mit der Zeit. Als Josua sich aufopferungsvoll während einer Krankheit um sie kümmert, kommen die beiden sich näher. Und plötzlich kann Lucy ihn nicht mehr hassen, im Gegenteil! Sie ist sich sicher, dass Joshua auch etwas für sie empfindet – dennoch tut er so, als wäre nie etwas gewesen. Sieht er sie wirklich nur als Konkurrentin? Um das herauszufinden, muss Lucy alles aufs Spiel setzten…. 

Meine Meinung : 

Ich habe den Schreibstil der Autorin von der ersten Seite ab an geliebt, wie sie die beiden Hauptcharaktere, Lucy und Josh, beschrieben hat und ihre Hass-Beziehung zu einander. Insbesondere Lucy mochte ich sehr gerne, ihre immer fröhliche Art und ihre Verzweiflung und Wut gegenüber Josh haben sie mir sofort sympathisch gemacht. Durch ihre Schwäche, nein zu sagen und es immer allen Recht machen zu wollen, konnte ich mich direkt mit ihr Identifizieren und hätte Josh genauso gern in manchen Momenten „an die Gurgel gehen können“. Josh konnte ich dagegen am Anfang nicht sehr gut verstehen und bin auch nicht gleich mit ihm warm geworden. Er kam für mich sehr unfreundlich rüber und ich habe nicht verstanden, weshalb er allen immer so feindselig gegenüber tritt. Dieses hat sich aber im Verlauf der Geschichte gewandelt, da er immer mehr Gefühle gezeigt hat und nicht mehr nur der Konkurrent von Lucy war. Zwar hätte ich mir an manchen Stellen sehr gewünscht, die Geschichte auch mal aus seiner Sicht zu lesen, um seine Denkweise noch besser zu verstehen, jedoch wurde er mir auch so am Ende sehr sympathisch. 

Fazit : 

Ich mochte das Buch sehr gerne, weil mir der Schreibstil und die Beschreibung der Entwicklung der Beziehung zwischen Lucy und Josh sehr gut gefallen haben, so wie auch die Entwicklung von Josh. Dennoch hätte ich mir in manchen Momenten gewünscht, mehr Einblick in die Gefühlswelt und Denkweise von Josh zu bekommen, diese war mir in vielen Momenten unklar. Ich empfehle das Buch jedem, der eine spritzige Hass-Liebesgeschichte lesen möchte.

When it’s Real


Über das Buch : 

Autorin : Erin Watt

Seitenzahl : 448 

Genre : Liebesbuch 

Verlag : Piper 

ISBN : 9783492061087

Inhalt :

Unter normalen Umständen hätten sich Oakley und Vaughn wohl nie kennengelernt. Während sich die siebzehnjährige Vaughn seit dem Tod ihrer Eltern um ihre Geschwister kümmern muss, ist das Leben des neunzehnjährigen Oakley eine einzige Party. Als Rockstar hat er sich nicht nur eine Bad-Boy-Attitüde zugelegt, sondern auch jede Menge Groupies. Dann beschließt sein Management, dass er dringend ein besseres Image braucht. Vaughn soll ein Jahr lang Oakleys Freundin spielen. Doch die beiden können sich auf den Tod nicht ausstehen. Während die gesamte Presse rätselt, wer das neue Mädchen an Oakleys Seite ist, muss sich Vaughn fragen: Kann sie sich selbst treu bleiben in dieser Welt voller Glitzer, Glamour und Gerüchte ?

Meine Meinung : 

Meiner Meinung nach war es eine total süße und auch nicht unrealistische Geschichte und ganz anders, als ich erwartet hatte. Denn, sind wir mal ehrlich, es ist zwar eine tolle Vorstellung, dass ein einfaches Mädchen einen Superstar trifft, aber im wirklichen Leben passiert so etwas nur selten, so dass ich gedacht hatte, das Buch sei ein modernes Märchen. Anders als in einem Märchen trifft hier aber nicht der unbekannte Prinz auf ein Mädchen, dass ihn nicht erkennt, sondern es ist von Anfang an klar, wer Oakley ist und weshalb Vaughn ihn trifft. Durch die gut gelungene Darstellung der Charaktere erscheint die Geschichte nicht abwegig, und ich konnte mir vorstellen, dass so etwas tatsächlich passieren kann, auch wenn das Buch nicht die normalen Lebensumstände von zwei Teenagern beschreibt.Die Darstellung der Charaktere ist gut gelungen. Die beiden Hauptpersonen haben von Anfang an sehr genaue Meinungen und Vorurteile übereinander. Vaughn verliebt sich nicht gleich nach dem ersten Gespräch in Oakley, der sehr eingebildet ist, und Oakley hält nicht viel von Vaughn. Weil ihre Eltern tot sind und sie einen echten Freund hat, glaubt Oakley, dass sie nur wegen des Geldes mit ihm zusammen ist. Auch die Beschreibung von Oakleys Fans und sein Verhalten zu ihnen erscheint sehr realistisch und ich konnte seine Denkweise gegenüber seinen Fans, sein Gefühl des Alleinseins und die Gründe für seine Musikblockade gut nachvollziehen, genauso wie ich den anfänglichen Hass, den Vaughn für Oakley empfindet, gut verstehen konnte. Die einzige Schwachstelle in diesem Buch ist das Ende. Es ist für mich zu kurz erläutert und ich hätte gerne gewusst, wie es mit Vaughns Schwester und auch den anderen Nebencharakteren weiter geht. Es kam mir so vor, als hätte die Autorin das Buch endlich fertig haben wollen, ohne auf „unwichtige“ Sachen eingehen zu müssen. 

Fazit :

Es ist eine süße Geschichte für zwischendurch, die zwar nichts Neues erzählt, aber durch interessante Charaktere und einen guten Anfang zu etwas Besonderem für mich geworden ist. Jeder der „Star Romantik Geschichten oder einfach nur Romantik Geschichten gerne liest, sollte diesem Buch eine Chance geben.